Verhalten am Schießplatz

Wie Sie sicher schon beim Waffenführerschein gelernt haben, gibt es auf dem Schießplatz gewisse Verhaltensregeln. An diese hat sich jeder Schütze und Besucher zu halten, um einen reibungslosen und vor allem sicheren Ablauf der Geschehnisse zu gewährleisten.
An dieser Stelle möchte ich die vier Grundregeln der Sicherheit nach Jeff Cooper wiederholen:

  •  Alle Waffen sind als geladen zu betrachten.
  •  Die Mündung darf nie auf etwas zeigen, was man nicht treffen will.
  •  Der Finger ist nicht am Abzug, bis man gezielt hat.
  •  Man muss sein Ziel, und das was dahinter liegt, kennen.

Wenn man sich an diese vier einfachen Grundregeln hält, kann eigentlich kein Unfall passieren. Man müsste mehrere zugleich missachten, um Ungewolltes herbeizuführen.
Ansonsten ist noch zu beachten, dass unbenützte Waffen stets mit offenem Verschluss und abgenommenen Magazin bzw ausgeschwenkter Trommel abzulegen sind. So signalisieren sie den anderen Schützen Sicherheit und Grundkompetenzen im Umgang mit Feuerwaffen.
Bevor man eine fremde Waffe berührt, hat man bei Ihrem Besitzer Erlaubnis einzuholen.
Außerdem sollte auf einem Kurzwaffenstand oder beim Hantieren mit einem Halbautomaten zusätzlich zum obligatorischen Gehörschutz eine Schutzbrille getragen werden. Diese verhindert das Eindringen von ausgeworfenen, heißen Hüllen in die Augen.