Erweiterung der Waffenbesitzkarte

Wir alle kennen diese Situation. Man entdeckt eine neue Disziplin beim Sportschießen, oder plötzlich erkennt man, wie gut die eine oder andere Waffe zu jemanden passt. Doch leider sind bereits alle Plätze auf der Waffenbesitzkarte gefüllt. Jetzt heißt es erweitern. Damit diese Erweiterung glatt über die Bühne geht, hier einige Tipps.

  • Überlegen Sie sich eine Begründung. Ausübung von weiterem Schießsport wird sich mit Ergebnislisten aus bereits geschossenen Bewerben sehr gut erklären lassen. Bringen Sie also Ergebnislisten mit.
  • Übertreiben Sie nicht mit der Anzahl der gewünschten Plätze. Normalerweise spricht man von Verdopplung. Sollten Sie also zwei Plätze haben, empfehle ich um Erweiterung auf vier Plätze anzusuchen.
  • Fragen Sie Ihren Schützenmeister nach einer schriftlichen Empfehlung. Vielleicht sind sie ja die Nachwuchshoffnung Ihres Vereines. Ihr Schützenmeister wird Ihnen solch eine Empfehlung bestimmt gerne ausstellen.

Eine weitere Möglichkeit bietet § 23 Abs 2b WaffG. Wenn bereits fünf Jahre seit der Ausstellung bzw letzten Erweiterung vergangen sind, hat die Behörde um zwei Plätze, gesamt aber auf maximal fünf, zu erweitern. Es gelten die Bedingungen, dass man keine waffenrechtliche Verstöße zu bekunden hat, und man muss für die sichere Verwahrung garantieren können.
Allgemein werden Sie nach einem Erweiterungsantrag Besuch von der Behörde in Form einer Überprüfung der Verlässlichkeit bekommen.

Kosten: Die Kosten für eine Erweiterung sind höher als die Kosten einer Erstausstellung. (Erweiterungskosten Stand 2016 €117,40)